Skip to main content

Was Sie wissen sollten, bevor Sie eine Skinke kaufen

Skinkartige, auch Scincomorpha genannt, sind eine spezielle Gruppe von Echsen. Sie sind durch ihre Evolution eng miteinander verwandt. Viele verschiedene Echsenfamilien bilden diese Gruppe. Sie leben in der alten und neuen Welt, einschließlich Australien.

Innerhalb der Skinkartigen gibt es eine große Familie: Die Skinke oder Scincidae. Sie sind die umfangreichste Familie und beinhalten 1560 verschiedene Arten.

Die Vielfalt innerhalb der Skinke ist beeindruckend. Der Wickelschwanzskink (Corucia zebrata) ist mit bis zu 75cm Länge der größte Skink. Im Gegensatz dazu ist der kleine Bodenskink (Scincella lateralis) deutlich kleiner.

Einige Skinke, wie der Wickelschwanzskink, sind überwiegend Pflanzenfresser. Sie bringen lebende Jungen zur Welt, statt Eier zu legen. Dies wird als ovovivipar bezeichnet. In Gefangenschaft bringen sie oft nur ein Jungtier zur Welt, manchmal auch zwei. Eltern bewachen und verteidigen ihre Jungen nach der Geburt. Dieses Schutzverhalten findet man oft bei Echsen, die lebendgebärend sind. Es ist interessant, dass auch Krokodile, obwohl sie entfernt verwandt sind, ihre Jungen schützen.

Es gibt viele Arten von Skinke, die bei Terrarienliebhabern beliebt sind. Der Blauzungenskink (Tiliqua scincoides), der Schneckenskink (Hemisphaeriodon gerrardii) und die Tannenzapfenechse (Tiliqua rugosa) stammen aus Australien. Der Apothekerskink (Scincus scincus) lebt in Nordafrika. Der Feuer- oder Prachtskink (Lepidothyris fernandi) kommt aus dem feuchten Westafrika.

Jeder Skink hat seine eigenen Vorlieben und Lebensräume. Zum Beispiel frisst der Schneckenskink hauptsächlich Schnecken. Der Blauzungenskink und die Tannenzapfenechse essen sowohl Pflanzen als auch Tiere. Der Wickelschwanzskink bevorzugt pflanzliche Nahrung.

Einige Skinke haben besondere Verhaltensweisen. Der Apothekerskink kann durch lockeren Wüstensand „schwimmen“. Dies hat ihm im Englischen den Namen „sandfish“ eingebracht. Der Wickelschwanzskink ist hingegen ein Kletterer.

Zusammenfassend bieten Skinke eine faszinierende Vielfalt für Terrarienbesitzer. Sie haben unterschiedliche Lebensweisen und Bedürfnisse. Bei richtiger Pflege und Beachtung ihrer spezifischen Anforderungen können sie lange und gesund in Gefangenschaft leben.

Latainischer Name: Scincidae

Gefleckter Waldskink (depositphotos.com)

Gefleckter Waldskink (depositphotos.com)

Wichtige Checkliste vor dem Kauf

Beim Kauf von Skinke für ein Terrarium zu Hause sollten Sie verschiedene Aspekte berücksichtigen, um sicherzustellen, dass Sie das Tier gut versorgen können und es gesund bleibt:

  1. Recherche: Bevor Sie einen Skink kaufen, informieren Sie sich ausführlich über die spezifische Art. Unterschiedliche Arten haben verschiedene Bedürfnisse in Bezug auf Futter, Temperatur, Feuchtigkeit und Lebensraum.
  2. Herkunft: Kaufen Sie Skinke von seriösen Züchtern oder Fachgeschäften und nicht aus Wildfängen. Tiere aus nachhaltiger Zucht sind in der Regel gesünder und die Unterstützung von Wildfängen kann natürliche Populationen gefährden.
  3. Gesundheitscheck: Achten Sie auf Zeichen von Gesundheit beim Skink: klare Augen, saubere Haut ohne Abschürfungen oder Verletzungen und eine aktive Haltung. Ein gesunder Skink zeigt normalerweise Neugier und Aktivität.
  4. Terrarien-Setup: Bereiten Sie das Terrarium vor dem Kauf vor. Es sollte die richtige Größe für den Skink haben, mit geeignetem Substrat, Versteckmöglichkeiten, Klettermöglichkeiten und der richtigen Temperatur- und Feuchtigkeitsregelung.Das Terrarium für Skinke sollte für ein Pärchen mindestens die Maße 250 x 150 x 120 cm haben. In diesem Terrarium sollten Sie einen Bereich zum Sonnen vorsehen. Es ist wichtig, dass Sie in diesem Habitat regelmäßig Temperatur und Luftfeuchtigkeit kontrollieren.
  5. Sozialverhalten: Einige Skinkarten können gemeinsam gehalten werden, während andere Einzelgänger sind. Informieren Sie sich darüber, ob Sie mehrere Tiere zusammen in einem Terrarium halten können.
  6. Rechtliche Aspekte: In einigen Ländern oder Regionen kann es Einschränkungen oder Anforderungen für den Besitz bestimmter Skinkarten geben. Stellen Sie sicher, dass Sie alle notwendigen Genehmigungen haben.
  7. Langzeitpflege: Skinke können je nach Art viele Jahre leben. Stellen Sie sicher, dass Sie bereit sind, sich langfristig um das Tier zu kümmern.
  8. Budget: Neben den Anschaffungskosten des Tieres sollten Sie auch die Kosten für das Terrarium, das Zubehör, das Futter und die Tierarztkosten berücksichtigen.
  9. Unterstützung: Tauschen Sie sich mit anderen Skinkhaltern aus, besuchen Sie Foren oder lokale Vereine, um Ratschläge und Unterstützung zu erhalten.
  10. Notfallplan: Haben Sie einen Plan für den Fall, dass Sie sich vorübergehend oder dauerhaft nicht um den Skink kümmern können. Dies könnte die Unterbringung bei einem Freund oder in einer spezialisierten Einrichtung beinhalten.

Ernährung

Indem Sie sich sorgfältig auf den Kauf und die Haltung eines Skinks vorbereiten, stellen Sie sicher, dass Sie dem Tier ein sicheres, gesundes und glückliches Zuhause bieten können.

  1. Ernährung: Informieren Sie sich über die spezifische Diät des Skinks und stellen Sie sicher, dass Sie Zugang zu geeignetem Futter haben. Einige Skinke sind Omnivoren, andere reine Pflanzenfresser oder Fleischfresser.
    Die Ernährung der Skinke ist je nach Art variabel, aber viele Arten haben eine omnivore Diät. Das bedeutet, sie fressen sowohl pflanzliche als auch tierische Nahrung.

    1. Obst: Viele Skinke mögen Obst wie Beeren, Äpfel, Bananen und Melonen. Es sollte jedoch in moderaten Mengen gegeben werden, da zu viel Obst den Zuckerhaushalt des Tieres beeinträchtigen kann.
    2. Gemüse: Dies ist ein Hauptbestandteil ihrer Diät. Grünes Blattgemüse, Karotten, Brokkoli und Zucchini sind nur einige der Gemüsesorten, die Sie Ihren Skinke anbieten können. Das Gemüse sollte frisch sein und kann roh oder leicht gedünstet angeboten werden.
    3. Kräuter: Basilikum, Petersilie und andere Kräuter sind ebenfalls hervorragend geeignet. Zusätzlich sind frisch gesammelter Löwenzahn und Klee wertvolle Nahrungszusätze, die dem Skink wichtige Nährstoffe liefern.
    4. Fleisch: Tierische Proteine sind ebenfalls ein wichtiger Bestandteil ihrer Ernährung. Je nach Art und Größe der Skinke können dies Insekten wie Grillen, Heuschrecken, Mehlwürmer oder sogar kleinere Nagetiere sein. Im Fachhandel können Sie lebende Insekten wie Heimchen, Grillen, Schaben und Würmer kaufen. Gut ist es auch, diese Insekten vor der Fütterung mit einem Kalziumpräparat zu bestreuen. Dies stellt sicher, dass Ihr Skink ausreichend Kalzium erhält, welches essentiell für den Aufbau und die Erhaltung der Knochensubstanz ist. Doch sprechen Sie dazu mit Ihrem Tierarzt

Es ist wichtig zu betonen, dass nicht alle Skinke gleichermaßen von einer solchen Mischdiät profitieren. Es ist also entscheidend, sich genau über die spezifischen Ernährungsbedürfnisse der jeweiligen Skinkart zu informieren, die Sie halten möchten. Ein ausgewogenes Verhältnis von Vitaminen und Mineralstoffen, insbesondere Kalzium, ist für die Gesundheit des Tieres von entscheidender Bedeutung. Überlegen Sie sich auch, Nahrungsergänzungsmittel in Betracht zu ziehen, um sicherzustellen, dass Ihr Skink alle notwendigen Nährstoffe erhält.

Eine ausgewogene Ernährung ist entscheidend für die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres Skinks. Es ist immer ratsam, die Ernährungspläne und -methoden regelmäßig zu überprüfen und bei Bedarf anzupassen.

Es ist ratsam, die Ernährungsempfehlungen mit einem auf Reptilien spezialisierten Tierarzt abzustimmen.

Größe, Gewicht und Lebenserwartung

Skinke sind in ihrer Größe und ihrem Gewicht sehr variabel, was ihre Anpassungsfähigkeit und Vielfalt in unterschiedlichen Lebensräumen widerspiegelt. Hier sind einige grundlegende Fakten über diese faszinierenden Reptilien:

  1. Größe: Die Länge von Skinke kann stark variieren. Während einige Arten nur eine Länge von 8 Zentimetern erreichen, können andere Arten beeindruckende 35 Zentimeter lang werden.
  2. Gewicht: Das Gewicht der Skinke ist ebenso unterschiedlich wie ihre Größe. Kleinere Arten können so leicht wie 500 Gramm sein, während größere Skinke ein Gewicht von bis zu 4,5 Kilogramm erreichen können.
  3. Lebenserwartung: Mit der richtigen Pflege können Skinke eine Lebenserwartung von 10 bis 15 Jahren erreichen. Dies unterstreicht die Notwendigkeit einer langfristigen Verpflichtung, wenn man sich entscheidet, ein solches Tier als Haustier zu halten.

Wenn Sie sich für die Haltung von Skinke entscheiden, ist es wichtig, sich bewusst zu sein, dass Sie je nach Art möglicherweise ein Tier für mehr als ein Jahrzehnt pflegen werden. Es ist ebenso wesentlich, ein Terrarium bereitzustellen, das sowohl in Größe als auch in Ausstattung den Bedürfnissen der spezifischen Skinkart gerecht wird, die Sie halten möchten.

Die Kosten

Die Anschaffung von Skinke kann, je nach Art und Herkunft des Tieres, in der Anschaffung unterschiedlich teuer sein. Hier eine Übersicht der zu erwartenden Kosten:

  1. Tier selbst: Die Preise für Skinke variieren je nach Art, Alter und Züchter. Im Allgemeinen können Sie jedoch mit Kosten zwischen 50 und 150 EUR rechnen.
  2. Terrarium: Ein geeignetes Terrarium für Skinke ist unerlässlich, um ihnen ein artgerechtes Zuhause zu bieten. Die Kosten hierfür liegen, je nach Größe und Qualität, zwischen 200 und 500 EUR.
  3. Ausstattung: Die Grundausstattung, zu der Heizmatten, Lampen, Verstecke, Klettermöglichkeiten und andere notwendige Einrichtungsgegenstände gehören, beginnt bei etwa 200 EUR. Je nachdem, wie ausgefeilt und naturnah Sie das Habitat gestalten möchten, können diese Kosten jedoch steigen.
  4. Laufende Kosten:
    • Futter: Die Ernährung der Skinke kann je nach Art unterschiedlich sein, aber mit Futterkosten von rund 400 EUR pro Jahr sollten Sie rechnen.
    • Strom: Die Beleuchtung, Heizung und andere elektrische Geräte im Terrarium verursachen Stromkosten. Diese liegen je nach Ausstattung und Dauer der Beleuchtung zwischen 140 und 200 EUR pro Jahr.

Zusammengefasst sollten Sie bei der Erstanschaffung mit Kosten zwischen 450 und 850 EUR rechnen, wobei dies nur ein Durchschnittswert ist. Hinzu kommen die jährlichen laufenden Kosten von mindestens 540 EUR. Es ist wichtig zu beachten, dass dies ungefähre Werte sind und je nach individuellen Entscheidungen und regionalen Preisunterschieden variieren können. Es empfiehlt sich immer, vor der Anschaffung ausführlich zu recherchieren und mehrere Angebote zu vergleichen.

Brauchen Skinke viel Platz im Terrarium?

Ja, Skinke benötigen im Terrarium ausreichend Platz, um ein gesundes und aktives Leben führen zu können. Der Platzbedarf hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  1. Größe des Skinks: Je größer der Skink, desto mehr Platz wird er benötigen. Ein kleiner Skink hat andere Raumansprüche als ein großer Blauzungenskink.
  2. Art der Aktivität: Einige Skink-Arten sind sehr aktiv und benötigen daher mehr Platz zum Herumlaufen, Klettern oder Graben. Andere sind vielleicht weniger aktiv, brauchen aber trotzdem genug Raum, um sich verstecken oder sonnen zu können.
  3. Anzahl der Tiere: Wenn Sie vorhaben, mehr als einen Skink in einem Terrarium zu halten, müssen Sie den Platzbedarf entsprechend erhöhen, um sicherzustellen, dass jedes Tier ausreichend Raum hat.
  4. Terrariengestaltung: Ein gut gestaltetes Terrarium beinhaltet Kletterstrukturen, Versteckmöglichkeiten und offene Bereiche. Um all diese Elemente in einem Terrarium unterzubringen und den Skinke trotzdem ausreichend Bewegungsraum zu bieten, ist genügend Platz erforderlich.

Als Faustregel gilt: Es ist besser, ein Terrarium zu wählen, das größer ist als das absolute Minimum, um sicherzustellen, dass der Skink genügend Platz zur Verfügung hat. Ein ausreichend großes Terrarium bietet dem Skink nicht nur mehr Raum zum Bewegen, sondern ermöglicht auch ein abwechslungsreicheres und natürlicheres Umfeld.

Richtig gute Bücher zu Skinkehaltung

Skinke im Terrarium*
  • Jerry G. Walls (Autor)

Letzte Aktualisierung am 28.09.2023 / Affiliate Links* / Bilder* von der Amazon Product Advertising API / Platzierung nach Amazonverkaufsrang