Skip to main content

Was Sie wissen sollten, bevor Sie eine Vogelspinne kaufen

Ein sehr außergewöhnliches und sicherlich kein Kuschel-Haustier. Während viele Menschen panikartig
auf die Anwesenheit von Spinnen reagieren, erklären sich andere zu wahren Liebhabern der Achtbeiner. Insbesondere Vogelspinnen werden häufig als Haustiere im Terrarium gehalten. Sie benötigen eine fachkundige Pflege und Fütterung. Die artgerechte Haltung ist daher nicht leicht und bedarf einer Menge an Hintergrundwissen.


 


Die besonderen Merkmale von Vogelspinnen

Wie alle Vertreter ihrer Art gehören Vogelspinnen den Gliedfüßern an: Ihr Körper ist in mehrere Abschnitte unterteilt, den Vorderleib mit den vier Laufbeinpaaren, Tastern und Beißklauen und den Hinterleib mit den Spinnwarzen. Die größte Vogelspinne wird bis zu 12 Zentimeter lang mit einer Spannweite von bis zu 28 Zentimetern. Vor Anschaffung zu bedenken gilt weiterhin, dass Vogelspinnen bis zu 30 Jahre alt werden können. Die Artenvielfalt ist unüberschaubar: 800 bis 900 verschiedene Arten von Vogelspinnen sind bekannt, die meisten sind giftig – in Mietwohnungen ist die Haltung dieser Spinnen daher üblicherweise verboten.

Das richtige Terrarium für Ihre Vogelspinne kaufen

Wichtig ist eine gute Unterkunft in Form eines ideal geeigneten Terrariums für die Vogelspinne. Hier geht es zum Vogelspinnen Terrarium.

Zum Vogelspinnen Terrarium

Geeignetes Futter für Vogelspinnen kaufen

Vogelspinnen ernähren sich vorzugsweise von Lebendfutter wie Insekten, Schaben, Grillen oder Heimchen. Für besonders große Expemplare ist auch größere Beute, etwa kleine Echsen oder kleine Nagetiere, zur Verfütterung geeignet. Passend zum Namen gehören auch Nestjunge und kranke Vögel zum Beutespektrum der Vogelspinnen. Überdies sollte für die Spinnen immer frisches Wasser erreichbar sein. Vorteil dieser Art von Haustier ist, dass sie nicht jeden Tag gefüttert werden müssen; sie kommen sehr lange und ohne Pflege allein zurecht, sodass einem Urlaub von bis zu drei Wochen nichts im Wege steht.

Aufgepasst! Das sollten Sie bei der Haltung von Vogelspinnen beachten

Vogelspinnen können sehr aggressiv werden und unter Umständen beißen (insbesondere bei giftigen Arten eine große Gefahr). Daher sind diese Tiere äußert respektvoll zu behandeln. Sie sind keine Kuscheltiere und lassen sich auch nicht dahin zähmen. Die Bisse sind sehr schmerzhaft – bei großen Arten sind die Giftzähne bis zu 1,5 Zentimeter lang. Von einer Haltung in Haushalten mit Kindern ist daher eher abzusehen. Für Anfänger sind die Arten vom amerikanischen Kontinent, beispielsweise die Gattung Brachypelma sp., ratsam. Nicht geeignet sind hingegen die in der Regel giftigeren Arten aus Asien und Afrika.

Richtig gute Bücher zur Vogelspinnenhaltung

Die Bücher zur Vogelspinnen Haltung Richtig gute und Zubehör auf einem BlickVielleicht finden Sie hier Ihr neues Terrarium Zuhause für das Haustier. Prüfen Sie vorher noch, ob es sich wirklich um ein Buch über Vogelspinnen handelt, denn es kann vorkommen, dass Produkte mit ausgegeben werden, die zum Begriff Bücher zur Vogelspinnenhaltung passen.

Scroll Up